MAXXI - Das Museum für zeitgenössische Kunst im Norden Roms.

Bis vor wenigen Jahren war Rom eine der wenigen europäischen Hauptstädte, die kein Museum für moderne Kunst hatten. Dies änderte sich am 27. Mai 2010, als das Museo nazionale delle arti del XXI secolo, kurz MAXXI, eröffnet wurde. 

 

Als Architektin fungierte die aus Irak stammende, im Jahr 2016 verstorbene Star-Architektin Zaha Hadid, die in Wien eine Wohnbau-Anlage an der Spittelauer Lände und die Bibliothek der neuen Wirtschaftsuniversität konzipierte. Errichtet wurde das MAXXI im Norden Roms, im Viertel Flaminio, leicht per Tramway 2 erreichbar von der Piazza del Popolo aus. Als Standort wählte man ein altes Kasernenareal des späten 19. Jahrhunderts, die Kosten für das futuristische Gebäude betrugen 150 Millionen Euro.

 

Das Museum selbst bietet nicht nur zeitgenössische Kunst, sondern enthält auch einen Hörsaal, ein Forschungszentrum mit Bibliothek, eine Buchhandlung, eine Cafeteria und ein Restaurant. Beliebt bei jungen Leuten ist auch der Freiraum außerhalb des Museums. Dort erblickt man auch ein brüchiges Ziegelgebäude, genannt "La Casa di Roma" ("House of Rome"). Kreiert wurde es vom portugiesischen Installationskünstler Pedro Cabrita Reis, der damit auf den Verfall der italienischen Vorstädte hinweist.

 

Neben der Dauerausstellung "MAXXI Collection" präsentiert das römische Museum derzeit u.a. eine Werkschau von Piero Gilardi ("Nature Forever") und die gesellschaftskritische Exhibition "The World as Prison".

Kommentar schreiben

Kommentare: 0