Single-Studie 2011: Krankenschwestern sind sexy, Krankenpfleger nicht.

Erst vor ein paar Monaten heiratete die schwedische Königstochter Victoria in einer pompösen Hochzeit ihren Fitness-Trainer und Nicht-Akademiker Daniel Westling. Ein komplett untypisches Szenario, wie die brandneue deutsche ElitePartner-Singlestudie beweist. 12.622 deutschsprachige Singles wurden im Oktober und November 2010 (repräsentativ) befragt, die Ergebnisse zeigen, dass es bei der Partnerwahl zwischen Mann und Frau weiterhin eklatante Unterschiede gibt. Bei Akademikerinnen haben Männer mit Berufen, die keinen Studienabschluss erfordern, wenig Chancen. So finden nur 15 % der Akademikerinnen Handwerker attraktiv, während jede vierte Frau (25 %) ohne akademischen Abschluss auf Handwerker abfährt. Ähnliche Ergebnisse finden sich in Bezug auf Köche und Feuerwehrmänner.

 

Detail am Rande: Männer in traditionell weiblichen Berufen sind bei Frauen weniger begehrt als umgekehrt. So findet jeder vierte Mann Krankenschwestern attraktiv, während Krankenpfleger nur von 7 % der Frauen als attraktiv empfunden werden.

 

Psychologen erklären die Unterschiede in der Partnerwahl mit unbewussten Mustern. Obwohl die meisten Frauen heute nicht mehr auf einen finanziellen Versorger angewiesen sind, wünschen sie sich einen Partner mit hohem, sozialem Status. Mit höherem Bildungsniveau steigen die Ansprüche der Frauen noch. Männer dagegen dürften mehr aufs Äußere schauen und verlieben sich auch in Frauen mit geringerem Bildungsgrad. Für diese Feststellung braucht man nicht einmal italienischer Ministerpräsident sein....

 

Die zehn attraktivsten Männerberufe 1. Architekt (32%) 2. Arzt (31%) 3. Journalist (28%) 4. Anwalt (28%) 5. Manager (25%) 6. Handwerker (24%) 7. Musiker (19%) 8. Polizist (19%) 9. Pilot (19%) 10. Lehrer (17%)

 

Die zehn attraktivsten Frauenberufe 1. Ärztin (32%) 2. Journalistin (25%) 3. Krankenschwester (25%) 4. Anwältin (24%) 5. Lehrerin (24%) 6. Architektin (23%) 7. Musikerin (22%) 8. Schauspielerin (20%) 9. Model (18%) 10. Managerin (17%)

 

Wie die gegenseitigen Präferenzen in der Welt der Homosexuellen (die ja schon bis zu 10% der Bevölkerung ausmachen) verteilt sind, wurde in dieser Studie anscheinend nicht erhoben. Kein Wunder, ist doch die Partnerwahl schon in der heterosexuellen Szene komplexer als der dichteste Amazonas-Dschungel...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thomas (Montag, 09 Mai 2011 08:06)

    Dem kann ich vollkommens zustimmen :-) Ich bin da Experte!!