Riesen-Plakat gegen Mängel im Gesundheitssystem auf dem Wiener Naschmarkt !

Vor der Wiener Gemeinderatswahl nervte auf dem Haus Linke Wienzeile 34 noch Maria Vassilakou den Michi Häupl, jetzt nützt die Wiener Ärztekammer die mehr als 200 Quadratmeter große Plakatfläche mitten am Wiener Naschmarkt für eine Protestaktion gegen das österreichische Gesundheitssystem.

 

Lange Wartezeiten, zu geringe Honorierung der Ärzte, Stellenkürzungen, immer mehr Bürokratie statt Dienst am Patienten und eine Entmachtung der Hausärzte sind dabei die Hauptkritikpunkte des Protests, der bereits 2015 im Internet begonnen hat. Auf der Website www.gesundheitistmehrwert.at können seitdem Ärzte, Patienten und Angehörige auf Mängel im Gesundheitssystem hinweisen. 1593 Wiener hatten dabei auch die Möglichkeit, Porträtfotos upzuloaden, die jetzt auf dem Riesenplakat im 6. Bezirk zu sehen sind.

 

Die Kritik der Ärzte richtet sich im besonderen gegen Pläne des Gesundheitsministeriums, sogenannte "Primärversorgungszentren" einzurichten. Diese seien anonyme Gesundheitsgroßinstitutionen, die schlussendlich in eine Zwei-Klassen-Medizin münden. Stattdessen fordern die Ärzte mittels einer Petition den Erhalt der Haus- und Vertrauensärzte, werden aber auch Alternativmodelle für die Gesundheitsversorgung der Zukunft präsentieren. Bis dahin sorgt noch das marketingstrategische Plakat für Diskussionen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0