Party-Szene in Krems am Ende: Dance-Night im Zuckerberg von Polizei abgedreht...

Club Zuckerberg Krems, 02.30 nachts. Jeremy Brooks aus Los Angeles rockte mit seinem französischen Kollegen Joffspring die Nacht, die IMC-Mädels und Boys tanzten, als ob es kein Morgen gibt. Die Stimmung ausgelassen, friedlich, sexy. Endlich wieder einmal eine coole House-Dance Night im verschlafenen Dorf Krems (das bereits die Und Lounge und die Steiner Beislparty mit rigiden Vorschriften sabotiert hat und bei Clubbing-Events in der Österreichhalle die Veranstalter mit horrenden Gebühren und rechtlich bedenklichen "part of the game"-Auflagen diverser parteinaher Gastronomen schikaniert).

 

Denkste. Um halb 3 (einer Uhrzeit, bei der im spanischen Ibiza die echte Party erst beginnt) marschierte die Polizei in die Clubbing-Location und machte Jeremys "Hangover"-Night ein brutales Ende. Angeblich wegen Anrainerbeschwerden und einer nicht verplombten Anlage. Der Zuckerberg war ohne Sound-Beats innerhalb weniger Minuten geräumt bis auf den letzten Gast. We're up all night to get lucky, Daft Punks Hymne an die dekadente Disco-Nacht, ist wohl nicht Bestandteil des biederen Kremser Lifestyles.

 

Es wird sich bei den internationalen Studenten bald herumsprechen, dass man in Krems keine Parties schmeißen kann. Wien ist nur 80 km entfernt, und auch dort kann man seinen Wohnsitz beziehen, wenn man die Kremser Fachhochschulen besucht. Vielleicht etwas teurer, aber wenigstens mit der Garantie auf Trinken, Tanzen und Flirten. Die hat man in Krems schon längst nicht mehr...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0