Krems: Summer in the City 2009 - Beislparty Stein vs. Todesschüsse in Lerchenfeld.

"Hot town, summer in the city, Back of my neck getting dirty and gritty, Cool town, evening in the city, Dressing so fine and looking so pretty." Es ist Sommer in der Donaumetropole Krems. Die Menschen treffen einander am Abend bei der bereits 15. Beislparty in der Steiner Donaulände.

 

Junge Pärchen flanieren verliebt und händchenhaltend durch die bunt dekorierten Straßen. Ältere Herzen erinnern sich an längst vergangene Sommer, als Connie Francis noch "Die Liebe ist ein seltsames Spiel" schmachtete und man im ersten selbstgekauften Minirock Elvis Presley aus den Juke-Boxen hörte. Der Sound des Südens dröhnt aus den südländisch eingerichteten Disco-Bars: Reggae, House, Latino-Pop. Die Luftgitarrenband "Die 3 Extremen" fährt mit schnellen Harleys zu ihrem Auftritt neben Martin Negers neuem Trendlokal "Cheers", dort wo vor einigen Wochen Richard Lugner mit seinem "Bambi" wieder zusammenkam. Girl-Groups feiern ausgelassen Polterabend und trauern insgeheim dem Verlust der Freiheit ihrer Freundin nach, während andere auf verflossene Liebschaften und Jugendlieben treffen.

 

Party-Feeling pur im Spotlight- und Star Night Club-Areal, wo DJ Oliver die Dancefloor-Hits des Sommers präsentiert und die schmucken Barkeeper und Barladies schon mal "One drink too many" in die Kehlen der ausgelassenen Celebration Generation schütten. Nach der (zu frühen) musikalischen Sperrstunde um 1 Uhr ist die Party noch lange nicht vorbei - man düst ab ins Cheers und die restlos überfüllte Und-Lounge Alex Lengauers, wo nicht nur der "Boeing Boeing"-Stewardessen Casanova Darsteller Andi S. abtanzt bis in den Morgen, sondern auch die Creme de le Creme der Kremser Nightlife-Szene. Unter der gestrengen Security der Mao-MM-Doorman-Legende Michael Salzer. Um 6 Uhr früh fühlt man sich vor dem Kloster Und wie ein Ibiza-Tempo Fiesta-Tourist - überdreht, freaky, müde und brutal ausgesetzt dem immer stärker werdenden Sonnenlicht.

 

Szenenwechsel. Auch das ist Sommer. Nur wenige Kilometer vom Party-Epizentrum Beislparty Stein entfernt. In Lerchenfeld. Ein 14jähriger Sonderschüler bricht mit zwei Komplizen in den Merkur-Supermarkt ein und wird um 0230 Uhr früh von 2 alarmierten Polizisten getötet. Notwehr ? Fahrlässige Tötung ? Die Gerichte und Sachverständigen werden es feststellen. "Fuck the Police", "Kindermörder" liest man auf den Schildern der demonstrierenden Jugendlichen in der Kremser Landstraße. Auch der Kremser Grün-Abgeordnete Markus Gonaus trabt gedankenlos hinter der traurig-aggressiven Straßen-Parade nach und verkennt dabei die Situation: Was macht ein (großgewachsener) 14jähriger - vermummt und bewaffnet mit gefährlichen Werkzeugen - nach Mitternacht in einem Supermarkt ? Mit einem vorbestraften 16jährigen Ex-Knacki und (vermutlich) mit einem 28jährigen rumänischen Serienverbrecher ? Wo sind die Eltern ? Wo ist das Jugendamt Krems (in dessen Akten sich zahlreiche Straftaten und Auffälligkeiten des Getöteten wälzten) ? Pac-Man-Spielchen kann sich der immer gefährlicher werdende Berufsstand der Polizei in einer Zeit des brutalen Ostblock-Einbruchsterrors, wo Menschenleben nichts wert sind und Waffen schneller gezogen werden als Visitenkarten, nicht leisten. Unsere Gesellschaft auch keine Polizistenbegräbnisse.

 

Der bekannte und beliebte Spotlight- und "Fotokultur.at"-Partyfotograf Philipp Thaler versuchte Donnerstag nachmittags während einer Trauerkundgebung vor dem Merkur-Supermarkt den Spagat zwischen der Steiner "Gossip Girl"-Party-Generation und den scheinbar im Stich gelassenen "Last Exit to Brooklyn"-Wohlstandsverlierern Lerchenfelds. Und wurde vom Bruder des 14jährigen Opfers mit 30 Faustschlägen brutal niedergeschlagen. Diagnose Jochbeinbruch - er liegt derzeit im Landesklinikum St. Pölten und hat Zukunftsängste.

 

"Beislparty 2009 - Wir haben überlebt" - eine Kremser Internet-Community im populären Social Network StudVz bekommt eine vollkommen neue Dimension. Dort bezieht man sich allerdings - Gottseidank - auf den harmlosen Sangria-Vollrausch, und nicht auf die "Todesschüsse von Lerchenfeld" (Puls 4-Talk of Town-Sendungsthema).

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Headphones (Mittwoch, 19 Oktober 2011 09:47)

    I am decide to put this into use one of these days.Thank you for sharing this.To Your Success!

  • #2

    Quintin (Sonntag, 22 Juli 2012 22:58)

    I was looking for something similar, I am very grateful you have shared this subject