ÖVP-Behörden-Willkür in Randegg (NÖ): Landwirt wurde um seine Existenz gebracht.

Wer sich in Niederösterreich mit ÖVP-dominierten Behörden anlegt, dem kann das seine Existenz kosten. Einen derartigen Fall recherchierte das ORF-Magazin "Am Schauplatz". Ein Landwirt in Randegg (NÖ) geriet mit seinem Grundstück in Clinch mit einem ÖVP-Bürgermeister, der auf dem Nachbargrund ein Wirtshaus eröffnete.

 

Nach unzähligen Besitzstörungsverfahren wegen Falschparkens rollte die schwarze Armada gegen den Landwirt und seine betagte Mutter an: Illegale Umwidmungen, unbegründete Sachwalterverfahren, eine schikanöse Feuerbeschau und als Höhepunkt ein – unter falschen Voraussetzungen – inszenierter Cobra-Einsatz, aufgrund dessen der Landwirt in die Psychiatrie und die (nunmehr bereits verstorbene) Mutter ins Pflegeheim verfrachtet wurde. Über das landwirtschaftliche Grundstück wurde ein behördliches Betretungsverbot verhängt, der Landwirt in ein unbestimmt dauerndes Gerichtsverfahren gedrängt.

 

Profitiert hat davon nur der ÖVP-(Alt)-Bürgermeister, sein Schwarzbau wurde währenddessen legalisiert und gewinnbringend weiterverkauft. Zustände in Prölllistan. Widerlich ist ein Hilfsausdruck...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0