"60 Minuten Politik" über Integration mit Walter Rosenkranz.

FPÖ-Nationalratsabgeordneter Walter Rosenkranz erläuterte im ORF III-Talk die Faktoren für ein österreichisches Einwanderungsmodell: "Sprachkenntnisse, Integrationswillen, Qualifikation und Leistungswillen".

 

Da aufgrund der Zuwanderung der Anteil der Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache ständig steigt, müsse man verpflichtend eine Deutsch-Vorschule vor dem Regelunterricht einführen.

 

Gastarbeiter der 1. Generation wären vorrangig als Arbeitskräfte geholt worden, Integration und Identitätsbildung fanden nicht statt. Bei späteren Generationen wisse man zwar um die Rechte Bescheid (wodurch auch dem Sozialmissbrauch Tür und Tor geöffnet sei), viele Ausländer seien aber umgekehrt nicht bereit, gleichzeitig Pflichten auf sich zu nehmen.

 

Bezüglich des Themas Arbeitsmarktpolitik betonte Rosenkranz, dass Arbeitsplätze vorrangig mit Österreichern zu besetzen sind und familienpolitische Maßnahmen (beispielsweise im Sinne eines familienfreundlichen Steuersystems) wichtiger seien als die ungezügelte Zuwanderung nach Österreich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0