1 Jahr Magic Reinhard (5) - Kassasturz auf der Titanic

Egal, ob Politik- oder Politikerverdrossenheit, viele Bürger haben bereits resigniert, weil ihre Sorgen und Nöte nicht ernst genommen werden. Unleistbare Mieten, Gebühren-erhöhungen für Haushalte und Unternehmer (Schanigarten- und Gebrauchsabgabe wurden über mehr als das 10fache erhöht), zweckwidrige Verwendung der Steuergelder, Projekte, die auf die lange Bahn geschoben werden (Anm.: Sogar die simple Installierung einer Hundefreilaufzone an der Donau sorgt für monatelange Verzögerungen durch mangelnde Motivation, politische Revierkämpfe und Zuständigkeitschaos) Arbeitslosigkeit und prekäre Beschäftigungsverhältnisse auf der einen Seite, Privilegienritter und Multifunktionäre auf der anderen Seite.

 

Ein radikaler Kassasturz ist nicht nur bundes- und landesweit notwendig, sondern auch in der Statutarstadt Krems, deren Schuldenstand um die 150 Millionen Euro beträgt. Vor allem die Subventionen und die Repräsentationskosten sind penibelst zu prüfen und zu streichen, wenn sie unangemessen oder nachrangig gegenüber den Grundbedürfnissen der Bürger sind Und primär muss auch das Hab und Gut der Kremser im Mittelpunkt der politischen Tätigkeit stehen. Es muss so schnell wie möglich – und nicht erst 2019 (!!!) bei Überweisung der finanziellen Deckung – der Hochwasserschutz in Krems-Stein ausgebaut werden, sodass auch ein "Jahrhunderthochwasser" unserer schönen Stadt nichts mehr anhaben kann. Auf eine Arche Noah sollte man sich nicht verlassen, schon gar nicht auf eine mit politisch gefärbter Steuerung...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0