Und täglich grüßt das Murmeltier – Die SPÖ Krems und ihr Wachzimmer-Flop !

SPÖ-Bürgermeister Resch und seine Getreuen sehen bei einem deutschen Fernsehkrimi einen Polizisten aus der als Polizeizentrale "getarnten" ehemaligen Bezirkshaupt-mannschaft am  Körnermarkt flitzen, und schon glauben sie, Don Johnson richtet sich bald in Krems sein Polizeihauptquartier an, um hier auf Verbrecher-, Junkie- und Vandalenjagd zu gehen. Seit Jahren urgieren die Roten vergeblich bei der schwarzen Innenministerin Mikl-Leitner um die Einrichtung eines selbständigen Altstadt-Wachzimmers mit mindestens 20 neuen (!) Polizeibeamten. 

 

Fakt ist: Krems ist nicht Miami oder die Bronx, aber durch die Präsenz von Polizisten in der Innenstadt entsteht nicht nur ein größeres Sicherheitsgefühl für die Bevölkerung, sondern natürlich auch eine Abschreckung für potentielle Straftäter. Dazu reicht laut FPÖ-Chef Walter Rosenkranz auch ein Wachzimmer in der Fußgängerzone, das nicht unbedingt immer besetzt sein muss.

 

"Alleine die Tatsache, dass das Wachzimmer besetzt sein kann, wirkt abschreckend. Die Polizisten hätten die Möglichkeit, sich im Wachzimmer im Verlauf der Streifentätigkeit aufzuhalten. Wenn Bürger das Wachzimmer benötigen und bei der Sprechanlage anläuten, können sie ja in die Inspektion in der Mitterau verbunden werden, die dann rasch Beamte schickt.“

 

Eine derartige Lösung wird von den Roten anscheinend nicht akzeptiert, ihre eigene wird wohl auch nach Bildung einer neuen rot-schwarzen Koalition nicht in Erfüllung gehen. Hauptsache, man war – im Zusammenhang mit dem Hörbiger-TV-Krimi "Schon wieder Henriette" – wieder einmal in den Medien. Eben "Schon wieder Reinhard"...

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.