Walter Rosenkranz im 30-Minuten Talk mit P3-TV.

Der FPÖ-Landesparteiobmann spricht sich offen gegen unkontrollierte Zuwanderung und Asylbetrug aus. "Österreich zuerst" stehe auch im Mittelpunkt im Umgang mit der EU. Steuergelder sind für österreichische Staatsbürger zu verwenden und dürfen nicht versickern im EU-Bürokratismus und bei ESM-Pleitestaaten.

 

Als Obmann des Bildungsausschusses verlangt Rosenkranz eine Entpolitisierung des parteipolitisch besetzten Schulapparates und eine Verbesserung der Infrastruktur.

 

Die Stronach-Partei ist ein "SPÖ-Ersatzvehikel", damit man Faymann auf Platz 1 halten könne. Der vermeintliche Systemkritiker Stronach profitiere vom rot-schwarzen System und von Millionensubventionen und hält nicht das, was er verspricht. Stichwort: Niederösterreich, wo das Team Stronach dem Pröll-Budget zugestimmt hat.

 

Als FPÖ-Erfolg wertet Walter Rosenkranz ein "Plus" gegenüber der Nationalratswahl 2008 (17,5 %) und hofft auf ein Top-Ergebnis jenseits der 20 %...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0