Schwerer Schlag für die Innenstadt: Niedermeyer sperrt auch in Krems.

29 Millionen Euro Schulden und kein neuer Investor. Das seit 1957 bestehende Elektronikunternehmen Niedermeyer muss zusperren, gestern wurde die Liquidation beim Konkursgericht genehmigt. Ein schwerer Schlag ist die Schließung der Kremser Filiale in der Landstraße auch für die Innenstadt. Dort kämpft man - trotz hoher (getürkter ?) Frequenzanalysen - mit Umsatzeinbußen und einer Abwanderung der Kaufkraft Richtung Einkaufszentren an der Peripherie, die durch den Bühl-Center-Ausbau sicher noch verstärkt werden wird.


Es besteht Handlungsbedarf im Stadtmarketing (gibt es das überhaupt in Krems ?): Leerstehende Geschäftslokale, verkommene Innenstadtteile, lustlose Aktionen der Kaufmannschaft, das noch immer nicht gelöste Parkproblem, immer weniger attraktive Frequenzbringer (gerüchtehalber sollen auch ein Textilgeschäft und eine City-Bar bald schließen).

Das Thema Innenstadtbelebung muss schnell auf die Tagesordnung der Kremser Politiker, Wirtschaftsexperten, Geschäftsleute, Interessensvertretungen und Bürger. Sonst muss man hiefür bald eine Busfahrkarte Richtung Bühl-Center lösen, allerdings mit der Station einige Meter zuvor, dem Friedhof...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    CJB (Freitag, 12 August 2016 08:08)

    Die Frequenzzahlen mögen stimmen, aber es werden dabei sicher auch viele Touristen dabeisein, die sich für Drogerie- oder Haushaltswaren etc. nicht interessieren.
    Die Kremser Landstraße wird wohl über kurz oder lang wie die Drosselgasse in Rüdesheim zu einer Touristenfalle werden !?