Regierung plant ORF-Haushaltsabgabe: 70 Millionen höhere GIS-Einnahmen ?

70 Millionen Euro mehr Gebühren: So viel könnte die GIS durch eine TV-Abgabe für alle Haushalte bei heutigem Tarif extra einnehmen. Die Berechnung wird aus der ORF-Gebührentochter kolportiert.

 

600 Millionen Euro Rundfunkgebühren verprasst derzeit der ORF. Die Privatsender (die gemeinsam nur ca. 20 Millionen bekommen) senden dieselben Programme, egal ob Sport, Hollywood-Blockbuster, TV-Nachrichten oder Serien, zum Nulltarif.

 

Zwangsgebühren sind im 21. Jahrhundert nicht mehr zeitgemäß, vor allem bei einem Rundfunkunternehmen, das ein unfähiges Management mit Gehältern jenseits des Bundeskanzlersalärs ausstattet, Verwaltungsstellen mit rot-schwarzen Parteigünstlingen versorgt und junge Top-Journalisten in prekären Beschäftigungsverhältnissen finanziell aushungert...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0