Feuerwehrfest in Krems – Flammen- und Durstlöscher unter sich.

Die Kremser Feuerwehr feiert dieses Jahr ihr 150jähriges Bestehen. Grund genug, die 61. Landesfeuerwehrleistungswettbewerbe in die Donaumetropole zu locken und die Wettkämpfe mit einem umfangreichen Rahmenprogramm zu garnieren. Mehr als 12.000 stramme Feuerwehrrecken bevölkerten 3 Tage lang das Areal rund um die Österreichhalle und den Eislaufplatz und feierten exzessive Zeltkabinenparties im Stadtpark. Am Bundessportplatz tummelten sich mehr als 500 Wettkampfgruppen, während auf der abgesperrten Bundesstraße ein Staffellauf stattfand. Der NÖ Fire-Cup Freitag abends sorgte für ein volles Sepp Doll-Stadion – derartige Besuchermengen waren seit dem KSC-Cuptriumph 1988 nicht mehr in diese Arena gekommen.

 

T-Shirt-Logos wie „Trinken nur an Tagen, die mit g enden“, haben einige Feuerwehrleute bereits tagsüber zur Party-Maxime erklärt. Durstlöschen statt Flammenlöschen bis zum ultimativen Exzess. Und das zur Live-Musik von Ex-Starmaniac Niddl und der niederösterreichischen Party-Band Soundsturm und den Dreamers in der Halle 1. Bars und Tische wurden gestürmt, es wurde getanzt, gegrapscht, gegrölt zu Stimmungskrachern a la „Summer of 69“, „Narcotic“, „It´s my Life“ oder dem Gabalier-Schunkler „I sing a Liad für di“. Wer sich an das Wochenende erinnern kann, der hat es nicht erlebt. Unter tropischen Temperaturen zelebrierte DJ Beattexx in der Halle 2 peppig gemixten Dance-Floor-Sound, „Put your Hands up in the Air“ bis in die frühen Morgenstunden. If you can´t stand the Heat, stay out of the Kitchen.

 

Verluste wurden bis dato nicht beklagt, Sonntag nachmittags war die illustre Party-Meute wieder verschwunden, der Park leichenfrei. Und Krems kann sich glücklich schätzen – echt gebrannt hat es dieses Wochenende nirgends...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0