Oscars 2011: Back to the Past – Antiquierter Historienschinken besiegt das Social Network Facebook.

Aus ca. 5500 Personen der Filmindustrie besteht derzeit die Academy of Motion Picture Arts & Sciences, die jährlich die derzeit 24 begehrten Oscar-Filmpreise bestimmt. Das Procedere: Die einzelnen Branchengruppen selektieren 5 Nominierungen, das Plenum bestimmt dann den Sieger (mit Ausnahme des „besten Films“, der ohne Zwischenverfahren gewählt wird). In den Urzeiten des Oscars 1929 waren es gerade mal 36 Mitglieder, die Verleihung fand im legendären Roosevelt-Hotel im Rahmen eines „Black Tie“-Dinners statt. Die damaligen Gewinner, der Kriegsfilm „Wings“, das Melodram „Sonnenaufgang – Lied von zwei Menschen“ oder das Filmdrama „Das Glück in der Mansarde“ hatten vermutlich mehr Innovationskraft als der Sieger 83 Jahre später, „The King´s Speech“, ein traditioneller Realhistorienfilm über den stotternden britischen König George VI., der zwecks populistischer Volkskommunikation im Jahr 1925 (!!!!) einen Sprachtherapeuten engagiert. 4 Oscars bei 12 Nominierungen entschied der britische Streifen für sich: Bester Film, Beste Regie (Tom Hooper), Bestes Originaldrehbuch und Bester Männlicher Hauptdarsteller. Letzterer Award ging aber zweifelsohne verdient an den Charakterdarsteller Colin Firth, der schon letztes Jahr für seine Rolle in „Single Man“ nominiert war und auch in der „Dorian Gray“-Neuverfilmung als zynischer Lord Henry glänzte.

 

Bei den Golden Globes noch der Abräumer, konnte „The Social Network“, der geniale Film über die Gründung des 600 Millionen-Mitglieder-Netzwerks Facebook durch den nunmehrigen Self Made-Millionär Mark Zuckerberg, sich bei den Oscars in den Königsdisziplinen nicht durchsetzen. David Fincher und Jesse Eisenberg gingen leer aus, 3 Oscars allerdings gab es für das beste Adapted Screenplay von Aaron Sorkin, den Soundtrack von Ex-Nine Inch-Nails-Galionsfigur Trent Reznor und den besten Filmschnitt. In den Einzelkategorien entsprachen die Oscar-Resultate komplett den Ergebnissen der Golden Globes – Natalie Portman, 2005 für das Beziehungsdrama „Closer“ nominiert, beeindruckte die Oscar-Academy mit ihrer symbiotischen Darstellung des „Weißen“ und „Schwarzen“ Schwans im Aranofsky-Thriller „Black Swan“ und bedankte sich tränenüberströmt bei den Galagästen mit dem Hinweis, dass ihre „most important role“ erst kommt, die einer Mutter. Bei den Nebendarstellern siegten die „Fighter“ Melissa Leo und Christian Bale, ein Vertreter des „Method Acting“, der nach seiner Abmagerung zum drogensüchtigen Ex-Boxer wieder auf Normalgewicht ist.

 

In den technischen Kategorien war Christopher Nolans brillanter Science Fiction-Thriller „Inception“ mit 4 Oscars tonangebend, die Preise für Production Design und Costume Design gingen an „Alice im Wunderland“. In letzterer Comic-Verfilmung agierte auch Anne Hathaway als „Weiße Königin“, die gemeinsam mit James Franco, auch nominiert für seine Hauptrolle im Bergsteigerdrama „127 Hours“, die Oscar-Gala moderierte. "You know, it used to be, you get naked, you get nominated. Not anymore.“ – eine Anspielung auf ihre Nichtnominierung trotz nackter Tatsachen in „Love and other Drugs“ – war eine der wenigen frechen Gags bei der Oscargala. Auch politisch hielten sich die Protagonisten zurück. Einzig Charles H. Ferguson, (gemeinsam mit Audrey Marrs Gewinner für den besten Dokumentarfilm „Inside Job“, einer schonungslosen Abrechnung über die Finanzkrise mit Matt Damon als Sprecher) sorgte für klare Worte: "Forgive me, I must start by pointing out that three years after our horrific financial crisis caused by financial fraud, not a single financial executive has gone to jail, and that’s wrong."

 

Wir wünschen uns im nächsten Jahr mehr Charisma bei den Dankesreden und mehr Experimentierfreudigkeit bei den Preisträgern. Oder hat man sich ein Vorbild an Präsident Obama genommen, der nach seinem Lieblings-Filmsong gefragt wurde ? Seine Antwort - „As Time goes by“ aus dem Film „Casablanca“ (1942) – hat immerhin auch schon 69 Jahre auf dem Buckel. Obama selbst wird dieses Jahr erst 50......

Kommentar schreiben

Kommentare: 0