Kremser Donaufestival 2011 – Project „Vinyl Ralley“.

Vinylschallplatten – manch Retro-DJ der Eighties und Nineties verdrückt heute noch die Tränen aufgrund ihres praktischen Verschwindens, private Sammler wiederum erfreuen sich beim Ton-Knistern in idyllischer Nostalgie, die Techno-Freaks suchen nach Digitalisierungsmethoden (die es in Form von USB-Plattenspielern bereits günstig auf dem Markt gibt). Das Kremser Donaufestival 2011 (28. April – 7. Mai) dagegen geht vollkommen neue Wege.

 

Geplant ist ein Krems-Motorsportring auf dem Festivalgelände, den Belag der Rennbahn bilden zigtausende Vinylschallplatten. Jeweils zwei „Fahrer“ lenken in autoförmigen, mit Videoscreens ausgestatteten Konsolen die Boliden durch die Vinylstrecke. Allerdings nicht zum Selbstzweck – die Autos verfügen nämlich über Tonabnehmer und werden, indem sie über die Rillen rasen, zu Instrumenten der besonderen Art. Wer hinter diesem soundtechnischen Wahnsinn steckt – ein gewisser Justice Yeldham, in der Sado-Musik-Szene als „Frankenstein an den Plattentellern“ bekannt. Neuerdings nennt sich der australische Künstler auch DJ Smallcock (!) und sorgt mit seinen radikalen, bluttriefenden Glasplatten-Performances für Angst und Schrecken im Publikum. Schlimmer als eine Frauenarzt-Kabinenparty wird´s schon nicht werden.

 

Vinylplatten für diese spannende Festival-Installation können bereits abgegeben werden, und zwar beim substance recordstore in Wien und im Büro NÖ am Kremser Minoritenplatz.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0