"IN LACRIME" - Oliver´s WM-Blog (7)

In Italien kursiert ein Witz: „Warum hat Inter Mailand die Champions League gewonnen?“ Antwort: „Weil kein Italiener mitgespielt hat.“ Zum Lachen ist den Tifosi, die 2006 nach dem Weltmeistertitel 2006 noch ekstatisch und halb nackt im Trevi Brunnen getanzt haben, allerdings nicht zumute. Ein Generalstreik (wegen eines rigiden Sparpakets der Berlusconi-Regierung) lähmt das Land, und ganz Italien brach in Tränen aus, als sich die ehemalige „Berliner Mauer in Italiens Abwehr“, Fabio Cannavaro um den vollkommen verzweifelten, in Tränen aufgelösten Youngster Fabio Quagliarella kümmerte. Nach dem bitteren Schlusspfiff und dem endgültigen Ausscheiden aus der Fußball-WM in Südafrika. Der Napoli-Star Quagliarella war es, der den seltsam gehemmten Azzurri in den letzten Minuten noch einmal Hoffnung gab: Assist zum 1:2 Di Natales, Schuss mit letzter Abwehr auf der Linie durch einen slowakischen Verteidiger, ein sensationeller Treffer zum 2:3 gegen die beinhart kämpfenden Slowaken und ein fälschlich (gleiche Höhe !) nicht gegebenes Abseitstor. Das Glück war diesesmal nicht auf Italiens Seite, und die italienische Premiummarke Catenaccio hatte ein total Blackout. Der Sportminister Italiens hat sich allerdings auch den oben erwähnten „Witz“ zu Gemüte geführt und begründet das sportliche Desaster dahingehend, dass junge Talente zuwenig gefördert werden und auf den Schlüsselpositionen der Klubmannschaften nur hochbezahlte, ausländische Stars agieren. Der neue Coach Cesare Prandelli, der ab Juli den Ex-Weltmeister Marcello Lippi ablöst, wird es nicht leicht haben.

 

Der Slowakei kann es egal sein, diese fliegen – mit ihrem zweifachen Torschützen Robert Vittek - hoch auf der Siegeswolke und treffen im Achtelfinale auf die Holländer, die bei ihrem 3. Gruppenspielsieg (2:1 gegen Kamerun) erstmals wieder den wegen eines Muskelfaserrisses lädierten Bayern-Star Robben einsetzten. Welcher sich prompt mit einem Assist zum Siegestor bedankte. Fußballeuphorie auch in Japan, das Dänemark souverän mit 3:1 besiegte und nun auf den Sieger der Italien-Gruppe F, Paraguay, trifft.

 

In der Gruppe G war eigentlich schon vor dem Anpfiff der 3. Runde alles entschieden. Im eigentlichen Schlagerspiel Brasilien gegen Portugal regierte nur der Kartenzauber, ansonsten platte Torlosigkeit. Die Elfenbeinküste gewann souverän gegen die Nordkoreaner 3:0, an einen Kantersieg in fast zweistelliger Höhe (bei gleichzeitiger Niederlage der Ronaldo-Truppe) war niemals zu denken. So blieb den nordkoreanischen Recken auch das Arbeitslager im Bergwerk erspart. Wenigstens etwas.

 

Freuen kann man sich beim WM-Turnier 2010 weiterhin auf die „Tiquitaca“-Virtuosen aus Spanien. 2:1-Sieg nach einem Traum-Tor David Villas (ob eines eigenartigen Feldausflugs des chilenischen Tormanns) und dem 100. WM-Treffer durch Andres Iniesta. Vor dem starken Auftreten der nach einem Ausschluss dezimierten Südamerikaner muss sich allerdings im Achtelfinale auch Brasilien hüten. Dass das Duell um Platz 1 schlussendlich in einem Nichtangriffspakt a la Gijon 1982 endete, lag daran, dass die Schweiz gegen Honduras eine schwache Leistung abgab und von einem Tor so weit entfernt lag wie Österreich von der Fußball-WM. Also ziemlich weit.

 

Die Gruppenphase ist vorbei, die hochspannende K.O.-Phase beginnt bereits heute mit den ersten Begegnungen. Von Südamerika haben sich alle (!) 5 Mannschaften qualifiziert – mit nur einer Niederlage. Europas Gardetruppen haben bereits empfindliche Niederlagen hinnehmen müssen, vor allem durch das enttäuschende Abschneiden der Italiener und Franzosen, und werden sich durch direkte Duelle weiter dezimieren. Von Afrikas Teams ist nur mehr Ghana dabei, der Vuvuzela-Lärm (der jetzt weit weniger stört als zu Beginn des Turniers) wird aber noch weiterhin erdröhnen. Bis bei einem weltweiten TV-Publikum von mehr als 600 Millionen Zuschauern (so 2006 – Anm.: kumuliert für die ganze WM 26 Milliarden) und unter tosendem Applaus im Soccer City-Stadion von Johannesburg am 11. Juli der ehrenvolle neue Fußball-Weltmeister 2010 gekürt wird.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0