Skandal um Markus Rogan - Schwimmstar von Türstehern in Ostia brutal verprügelt !

Ende der zweijährigen Beziehung mit Ex-Miss Austria Christine Reiler, keine Medaille bei der Schwimm-WM in Rom und nun ein Prügelei mit italienischen Türstehern - Markus Rogans Glücksstern ist im Sinken. Bei einer Party-Nacht in der Beach-Disco "Bar Kabar" (in Ostia bei Rom) wurde Österreichs Schwimmstar wegen einer angeblichen Remplerei vom Türsteher des Lokales verwiesen. Er kletterte dann über eine Mauerabgrenzung in die Disco zurück, wurde dort aber von 4 (!) Türstehern erwartet und brutal zusammengeschlagen. Die Folgen: Starke Abschürfungen im Gesicht und am Oberkörper, eine Brustkorbprellung und eine Verletzung am Mittelfuß.

 

Ob Rogan zum Zeitpunkt des Eklats betrunken oder aggressiv war, ist unklar. Das Lokal und die Security allerdings haben mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Auch wenn eine Verletzung des Hausrechts vorliegt, dürfen Türsteher keine Gewalt gegen unliebsame Gäste anwenden - zulässig ist nur eine Wegweisung durch Bildung einer physischen Barriere oder durch Abdrängen. Eine Körperverletzung ist nur in Fällen von Notwehr und Nothilfe zulässig. Was in diesem Fall wohl nicht vorliegt. Neben einer strafrechtlichen Anzeige drohen der Beach-Disco außerdem zivilrechtliche Klagen auf Schmerzensgeld, Verdienstentgang und Werbeeinbußen. Die bei einem Schwimm-Star der Marke Markus Rogan auch am Ende seiner Karriere wohl empfindlich hoch ausfallen werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0