Commentary: Fritzl Nation Austria !

Hochspannung in den österreichischen Gerichtssälen einen Tag vor Frühlingsbeginn - 2 der heimtückischsten Verbrechen aller Zeiten in der Alpenrepublik endeten mit einem rechtskräftigen Schuldspruch. Im Fall Hirtzberger wurde die Strafe des Heurigenwirtes Helmut Osberger vom OGH wegen Mordes von 20 Jahre auf Lebenslang erhöht. Fraglich allerdings ist, ob man beim Indizienprozess wirklich den richtigen Täter erwischt hat oder ob es sich um einen Justizirrtum wie beim Salzburger Taximord handelt. Verteidiger Rast plant mit neuen Fakten (die beim Berufungsverfahren aufgrund der Rechtslage nicht verwendet werden durften) eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Die sonderbare Nichtuntersuchung weiterer DNA-Spuren auf der Grußkarte und andere mögliche Tathergänge (wie einer Vergiftung durch Kaffee) werfen auch tatsächlich Rätsel auf.

 

Lebenslang für das Inzest-Monster Josef Fritzl in St. Pölten. Sicher auch durch Druck der Bevölkerung, denn Mord (durch Unterlassung) und Sklavenhandel waren formalrechtlich nicht erfüllt. Eindeutig allerdings die anderen Schuldpunkte (die 15 Jahre Haft bedeutet hätten) und die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Vermutlich wird Fritzl in die Justizanstalt Mittersteig eingeliefert, Tennisplatz, Fitnessstudio, Billardcenter und Riesenbibliothek inklusive - ein schöner Lebensabend für einen "Menschen", der seine Tochter 24 Jahre lang eingesperrt, gequält und vergewaltigt hat. Justiz-Wellness für einen der größten Verbrecher Österreichs ?

 

Das Land Niederösterreich auf jeden Fall steht zurecht vor einem gigantischen Imageschaden - nach den Fällen Luca und Natascha Kampusch wird durch Geheimjustiz unter Ausschluss der Öffentlichkeit, einem viel zu hastig durchgezogenen Beweisverfahren und fehlender Ermittlungsinitiative ein Behördenversagen im Super-Gau-Ausmaß vertuscht. Eine Story, wonach eine Tochter sich einer Sekte anschließt und die Kinder vor der Türschwelle aussetzt, nimmt man nicht einmal einem CSI-Hollywood-Drehbuchautor ab. Auch der ORF beteiligte sich - auf politischen Befehl hin (?) - an der vermeintlichen Reinwaschung Österreichs. Die Berichterstattung vom Prozess war mehr als spärlich - der deutsche (!) Sender NTV ubertrug - mit ORF-Bildern (!!!) - live alle Pressekonferenzen und die Urteilsverkündung (während im Staatsfunk Walt Disney und "Tessa-Ein Leben für die Liebe" liefen.) Zahlreiche ausländische Medien schütteten Hohn über das kleinpatriarchalische Ex-Naziland Österreich. "Bruno", der schwule, österreichische Mode- und Lifestyle-Reporter aus der "Borat"-Factory, wird bei dieser aktuellen Lage ab 11.Juli in den Kinos sogar für eine positive Imagekorrektur Österreichs sorgen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    air max shoes (Montag, 10 Januar 2011 05:25)

    Definitely agree with what you stated. Your explanation was certainly the easiest to understand. I tell you, I usually get irked when folks discuss issues that they plainly do not know about. You managed to hit the nail right on the head and explained out everything without complication. Maybe, people can take a signal. Will likely be back to get more. Thanks